JRE-Genuss-Akademie: Von den besten lernen

Jeunes Restaurateurs setzen Maßstäbe bei der Ausbildung

Trotz Kochsendungen und Sterneregen: Immer weniger junge Menschen lassen sich für den Koch-Beruf begeistern. Der Branche fällt es nach wie vor schwer, geeigneten Nachwuchs zu finden, für die Berufsbilder der Gastronomie zu begeistern und in der
Ausbildung zu halten. Diese Entwicklung haben die Jeunes Restaurateurs (JRE) früh erkannt – mit der JRE-Genuss-Akademie bieten sie nun eine Zusatzausbildung an, die beispielgebend für die Gastronomie sein könnte.

 

jre_news_genuss_akademie

In Zusammenarbeit mit der DEHOGA Akademie entstand das Konzept für die Zusatzausbildung der JRE. Ergänzend zum Berufsschulunterricht erhalten die talentiertesten Nachwuchskräfte aus den JRE-Betrieben in der Akademie 60 zusätzliche Unterrichtseinheiten. Ausbildungsinhalte sind im ersten Lehrjahr Hygiene und Allergene in der Praxis, Englisch für Azubis, ein Knigge-Training und Bar-Life für Azubis. Im zweiten Jahr kommen Gastkommunikation, vegetarische und vegane Küche, Verkaufsgespräche und „Kitchen meets Bar“ dazu. Ein Spezialkurs Patisserie, F&B-Profit und F&B-Controlling, Teammoderation, Kräuter- und Gewürzkunde runden die Ausbildung im letzten Jahr inhaltlich ab.

Am Ende der Ausbildung steht nebend der IHK Prüfung mit dem obligatorischen schriftlichen und mündlichen Teil auch eine eigens entwickelte praktische JRE-Zusatzprüfung. „Wir ergänzen die theoretische Ausbildung in Bad Überkingen mit einem praktischen Teil, in den sich auch unsere Mitglieder mit ihrem persönlichen Know-how einbringen. Eine bessere Ausbildung für die Top-Gastronomie kann man in Deutschland kaum erhalten“, meint Michael Oettinger, Patron der JRE-Genuss-Akademie.

Nach der Ausbildung in der JRE-Genuss-Akademie können sich ambitionierte Jungköche in Bad Überkingen weiterbilden: Die JRE bieten mit der DEHOGA Akademie eine einzigartige Qualifizierung zum IHK-Ausbilder und IHK-Küchenmeister an. Die Teilnehmer arbeiten elf Monate in einem JRE-Betrieb, im zwölften Monat folgt ein spezifischer Unterrichtsblock – bei voller Bezahlung und vollem Urlaubsanspruch. Jedes Jahr arbeiten die Jungköche bei einem anderen JRE und sammeln so neben der Qualifikation wertvolle Erfahrungen in den Küchen der Spitzengastronomen. JRE-Präsident Alexander Dressel: „Alle unsere Mitglieder fühlen sich den gleichen Werten und Zielen verpflichtet – so stellen wir eine gleichbleibende Qualität sicher, wenn unser Nachwuchs durch drei verschiedene Häuser geht.“

Die Unterbringungsmöglichkeit im Internat der DEHOGA Akademie war ein wesentlicher Grund für die Jeunes Restaurateurs, ihre langjährige erfolgreiche Partnerschaft mit dem Gastronomischen Bildungszentrum der IHK in Koblenz zu beenden. Dort mussten die Auszubildenden an verschiedenen Orten im Stadtgebiet untergebracht werden. Dies war besonders bei minderjährigen Absolventen nicht immer unproblematisch.